fbpx

Pamir Highway Motorrad Expedition

an der Seidenstrasse in Kirgisien und Tadschikistan

Tourbeschreibung

In den Ländern Zentralasiens kann man noch auf wirklich spektakuläre Weise reisen. Es ist eine ursprüngliche Region der Welt mit viel unberührter Natur und geschichtsträchtiger Vergangenheit. Das Highlight dieser rauen Gegend ist der legendäre Pamir Highway, bei dessen Erwähnung das Herz eines jeden Motorradfahrers höherschlägt. Erbaut wurde er 1931-34 von der sowjetischen Regierung im Rahmen der Anbindung dieses abgelegenen Landesteils an das restliche Strassennetz. Der klassische Teil dieser hochgelegenen Fernstrasse verläuft traditionell von Khorog in Tadschikistan nach Osch in Kirgisistan. Unsere gemeinsame Rundreise beginnt auf einer spannenden Route zum sagenumwobenen Pamir Plateau mit höchstem Punkt auf schwindelerregenden 4655 Metern.

 

Im Preis inbegriffen:

  • Transfer vom Flughafen und zurück
  • 9 Übernachtungen
  • Mahlzeiten gem. Reiseprogramm (F= Frühstück, M= Mittagessen, A= Abendessen)
  • Mineralwasser während der Reise
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Motorrad Miete – Kews 450 EFI Sixdays Modell 2020 (Enduro)
  • Benzin pro Motorrad für CHF 80 inklusive
  • Begleitfahrzeug mit Ersatzmotorrad
  • Umweltabgaben
  • Bestätigungsdokument für die Visagenehmigung

 

Nicht im Preis inbegriffen:

  • Internationaler Flug nach Kirgisien
  • Trinkgelder
  • Nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Reiseversicherung (Secure Trip mit Einschluss für Mietfahrzeug)
  • Motorradbekleidung (kann gemietet werden)
  • Selbstbehalt für das Motorrad ca. CHF 1000 (nur im Schadenfall)
  • Visa Abwicklung nach Aufwand

Preise

Motorradfahrer im Doppelzimmer CHF 3890.00 EUR 3550.00
Motorradfahrer im Einzelzimmer CHF 4190.00 EUR 3824.00
Internationaler Hin – und Rückflug nach Kirgisien ab CHF 1100.00 ab EUR 980.00
Visagebühr (Botschaft) CHF 60.00 EUR 60.00
Visaabwicklung ab CHF 45.00 ab EUR 43.00
Fluganreise aus der Schweiz nach Osch, Kirgisien
Ankunft am Flughafen von Osch und anschliessend Transfer zum Hotel. Für den weiteren Tagesverlauf steht eine Testfahrt, Informationen und Stadttour an. Die grösste Sehenswürdigkeit der Stadt ist der Suleiman Mountain, ein heiliger Berg, von dem man einen atemberaubenden Panorama-Blick auf die Stadt geniess kann. Die Ursprünglichkeit und Vielfalt Zentralasiens sind in Osch allgegenwärtig, was beim Besuch des lokalen Marktes besonders gut zu beobachten ist. Hier erwartet Sie eine kleine, kulinarische Tour mit echtem usbekischem Pilaw und saftigen Wassermelonen.

Übernachtung in Osch, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Nach dem Frühstück machen wir uns bereit für die erste Etappenfahrt auf dem Motorrad. Die Kirgisen wünschen eine „Gute Reise“ mit den Worten „ak dschol“, wörtlich: der weisse Weg. Die Route geht auf asphaltierter Strasse Richtung dem Gebirgspass Taldykb, auf einer fühlbaren Höhe von 3615 Metern. Am Nachmittag kommen wir an traditionellen, kirgisischen Jurten vorbei. In dieser Ortschaft ist zugleich die letzte Möglichkeit für Einkäufe vor dem Grenzübertritt nach Tadschikistan. Das Tagesziel in Sary-Tash ist ein Dorf, das wegen seiner Lage auf der Pamir-Route zu einem strategisch wichtigem Wegpunkt wurde. Hier kreuzen sich nämlich vier Routen: die flache Strasse Richtung Osch, die Route ins Hochland Murgab und die Fernstrassen ins tadschikische Jirgatal und nach Kashgar in China.

Übernachtung in Sary-Tash, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Wir geniessen das Frühstück in Kirgisien und fahren danach mit unseren Motorrädern los. Bei gutem Wetter sehen wir vor uns den Lenin Peak (7134 Meter) und passieren einen weiteren Pass, den 4280 Meter hohen Kyzyl Art und weiter auf asphaltierter Strasse direkt zum Grenzposten von Kirgisistan. Bis zum Grenzübergang nach Tadschikistan folgt eine 30 km lange Fahrt durch Niemandsland. Die manuelle Abfertigung, ohne Computer oder Internet fordern etwas Zeit und Geduld. Nach erfolgreicher Einreise in Tadschikistan fahren wir über das Pamir-Plateau zu einem Höhepunkt dieser Motorradreise, dem Ak-Baital Pass auf 4655 Meter. Nach und nach schwindet der Asphalt Nun ist das Können am Lenker gefragt. Eine zusätzliche Herausforderung kann auch die Höhe, mit wenig Sauerstoff darstellen, aber das ist sehr individuell, aber man muss sich das bewusst sein.
Unser Tagesziel ist Murghab, die zweitgrösste Stadt in Tadschikistan, auf 3612 Metern im östlichen Teil des Pamir Gebirges gelegen. Hier gibt es die berühmte Leninstrasse mit Verwaltungsgebäuden, verlassenen russischen Militärkasernen aus der Sowjetzeit und alte russische Fahrzeuge. Dem lokalen Basar sollte man unbedingt einen Besuch abstatten.
Das örtliche Klima ist extrem und reicht von Temperaturen im Winter bis -50°C und im Sommer bis 40°C. Auch in den milden Sommermonaten bestimmen Kontraste das Wetter und es ist sehr warm tagsüber während nachts ein starker kalter Wind bläst.

Übernachtung in Murghab, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Der Wind erfüllt die Luft mit den angenehmen Pamir-Aromen gespeist von lokalen Holzöfen. Die Route führt uns heute weiter über das Pamir-Plateau ins Panj-Tal, entlang der Grenze zu Afghanistan fort. Dieser Abschnitt ist der wildesten und verlassenste und richtig abenteuerlich. Gemächlich umherziehende Karawanen säumen den Weg und erinnern an langvergangene Zeiten der berühmten Seidenstrasse. Die heutige Route ist steinig, mit einigen interessanten Flussübergängen. Am Nachmittag fahren wir dann von 4000 Metern runter auf 2900 Meter ins deutlich wärmere Panj-Tal. Unser Tagesziel ist Langar, wo wir uns nach der Ankunft ausruhen und entspannen können. Hier gibt es wunderschöne Höhlenmalereien, die man nach Belieben besuchen kann.

Übernachtung in Langar, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Unsere Tour führt uns weiter durch den malerischsten Teil des Panj-Tals, den Vakhan-Korridor. Dieser schmale Landstreifen führt entlang der Flüsse Panj, Pamir und Wakhan, die einst natürliche Grenze zum Russischen und Britischen Reiches darstellten. Der Pamir Highway, dem wir nun folgen, verläuft parallel zum Panj-Fluss und der afghanischen Grenze. Hier treffen wir auf fruchtbaren Boden, bewässerte Felder, Pappelreihen und traditionelle Hütten an den Hängen der Berge säumen unseren Weg. Der Lebensstandard auf beiden Seiten des Grenzflusses ist vergleichbar. Am Flussufer in Tadschikistan liegt das Dorf Ischkaschim und auf der anderen Seite Ischkaschim in Afghanistan. Das Interessante ist, dass sich die Bewohner dieser Zwillingsdörfer jeden Samstag auf einer Insel im Fluss versammeln und visum- und zollfreien Handel untereinander betreiben. Offene Grenzen ist Zentralasien, das gibt es wirklich!

Übernachtung in Ischkaschim, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs

Heute erhalten wir das Frühstück von einer lokalen Familie. Danach geht die aufregende Reise auf unseren Maschinen weiter durch traditionelle Dörfer, in denen Aprikosenanbau betrieben wird. Unser Ziel ist Khorog, die Hauptstadt der autonomen Provinz Berg-Badachschan in Tadschikistan.
Hier ein Paar Infos über die Stadt:
Khorog ist mit 30.000 Einwohnern die Hauptstadt der Pamir-Region und liegt auf 2200m über dem Meeresspiegel. Die Stadt befindet sich an der Mündung der Gebirgsflüsse Panj und Gunt und verfügt über Banken, Restaurants, Universität, Regierungsbehörden sowie die Residenz des tadschikischen Präsidenten. Der botanische Garten und die Leninstrasse sind nostalgische Überbleibsel der Sowjetzeit. Wir unternehmen eine kleine Entdeckungstour zu Fuss in Khorog.

Übernachtung in Khorog, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Mit einem schmackhaften Frühstück starten wir in den Tag und lassen auf der anschliessenden Fahrt die Zivilisation zusehends hinter uns. Wir fahren durch karge Berglandschaften in Richtung des Bartang-Tals. Der Beginn der Strecke ist recht einfach, wird aber zunehmend anspruchsvoller, da sich die Strassenverhältnisse verschlechtern. Überflutungen und Erdrutsche erschweren die Durchquerung mancher Abschnitte, aber wir sind guter Hoffnung auf akzeptable Verhältnisse zu stossen. Sollte die Strasse blockiert sein, gibt es eine alternative Route, die vom erfahrenen lokalen Reiseleiter dann bestimmt würde. Wir beenden diesen herausfordernden Tag in Saynob, einem der schönsten Aufenthaltsorte unserer Motorradtour. Das Dorf befindet sich am Rande einer tiefen Schlucht und ist umgeben von mächtigen Bergen mit schneebedeckten Gipfeln. Die blühenden Gärten im Dorf bilden einen angenehmen Kontrast zur ansonsten rauen Berglandschaft.

Übernachtung in Saynob, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Vor uns liegt der technisch anspruchsvollste Tag. Nach dem Frühstück fahren wir motiviert los. Die malerischen Ausblicke auf die wunderbare Landschaft des Bartang-Tals entschädigen uns etwas für die schlechten Strassenbedingungen, um zum Pamir-Plateau zurückzukehren. Das raue Terrain ist am Abend aber schnell wieder vergessen, wenn Sie Ihren Blick über den idyllischen Karakul-See im Tajik Nationalpark schweifen lassen. Der See entstand, wie auch der bekannte Kaali-See im estländischen Saaremaa, durch einen Meteoriteneinschlag, mit dem einzigen Unterschied, dass der Karakul viel grösser ist. Wegen der kargen Bedingungen haben sich nur wenige Lebewesen im See angesiedelt.
Die Nacht verbringen wir in einer Unterkunft auf dem Pamir-Plateau, einer der weltweit beeindruckendsten und wenig erkundeten Landschaften, die so viel zu bieten hat und von Motorradliebhabern besonders geschätzt wird.

Übernachtung auf dem Pamir-Plateau, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Der vorletzte Tag der Reise beginnt bereits in aller Früh, denn auf uns wartet eine lange und adrenalingeladene Rückfahrt. Erneut gilt es die Grenze zu überqueren, diesmal von Tadschikistan zurück nach Kirgisistan. Die Grenzabfertigungen sind gegeben und dauern aber geben uns auch Gelegenheit, uns auszuruhen. Mit dem kirgisischen Grenzposten beginnt dann wieder die asphaltierte Strecke, die hauptsächlich bergab verläuft und uns nach Osch bringt. Nun sind wir wieder am Ausgangspunkt zurück aber um unzählige Eindrücke und Erlebnisse reicher.

Übernachtung in Osch, mit Frühstück und Mittagessen unterwegs
Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer auf den gebuchten Rückflug. Nach spannenden Tagen unterwegs in Kirgisien und Tadschikistan fliegt man zurück in die Heimat. Die unzähligen Eindrücke und Erlebnisse bleiben noch lange in Erinnerung.
  • Anspruchsvolles Töfferlebnis in Zentralasien
  • Malerische Gebirgs- und Pässe Landschaft
  • Weltbekannter Pamier Highway
  • Höchster Pass mit 4655 Metern überqueren

ab CHF 3'890.00

Ihr Ansprechpartner:

 

Kontakt Produkt Manager

Tel.: +41 (0)56 406 05 82

E-Mail: info@mototours.com

feedback_caps.png